•  

top modules text

„Das WPZ - ein Ort, wo Menschen sich wohlfühlen“

Geschichte des Wohn- und Pflegezentum Schüpfheim

 

1861 Auf Initiative des damaligen Pfarrherrn von Schüpfheim, Melchior Elmiger, werden die Grundlagen geschaffen, eine «Korrektions- und Besserungsanstalt für solche Gemeinde-Angehörige zu errichten, welche durch einen unsittlichen und liederlichen Lebenswandel die Gemeinde belästigen».
1865 Am 9. Oktober erfolgt auf dem damaligen Heiligkreuzgut «Herrenschnabel» die Eröffnung des als «Rettungsanstalt zum guten Hirten» genannten neuen Heimes.
1866 Am 19. August fällt das Haus einer «böswilligen Brandstiftung zweier tief gesunkenen Weibspersonen» zum Opfer.
1866 Auf der erworbenen Liegenschaft «Bühlgut» wird ein neues Gebäude mit Platz für 100 Personen erbaut und als «Amtsarmenanstalt» geführt.
1876 Ein eigener Anstaltsfriedhof wird angelegt.
1885 Neben dem Haus wird im Frondienst eine Kapelle erbaut.
1899 Ab diesem Jahr lösen die Väter Kapuziner die Schüpfheimer Pfarrherren bei der Pastoration ab.
1916 Bis zu diesem Jahr beherbergt die Armenanstalt ausser Erwachsenen auch Kinder, deren Aufenthalt in diesem Milieu jedoch nicht mehr zumutbar ist. Daher wird 1916 das Kinderasyl in Schüpfheim eröffnet.
1928 Das Heim erhält mit Friedrich Zihlmann den ersten Verwalter.
1941 Die Amtsarmenanstalt erhält den neuen Namen «Bürgerheim des Amtes Entlebuch».
1943 Gottfried Mahnig löst Friedrich Zihlmann als Verwalter ab.
1957 Einweihung der neuen Gebäulichkeiten, südwestlich der ehemaligen Anstalt. Architekten Max Korner und Theo Baumeler.
1972 Neubau des Personalhauses Büfigstrasse mit vier Wohneinheiten.
1981 1979 bis 1981 wird an das bestehende Altersheim eine Pflegeabteilung angebaut.
1982 Alle Gemeinden des Amtes Entlebuch schliessen sich zum Gemeindeverband Alters- und Pflegeheim des Amtes Entlebuch in Schüpfheim zusammen, der von Josef Schumacher präsidiert wird.
1987 Bruno Stalder wird neuer Verwalter.
1988 Verpachtung des Landwirtschaftsbetriebes an den Kanton Luzern.
1993 Von 1990 bis 1993 erfolgt die bauliche Aufstockung Pflegetrakt, der Umbau der Küche, Gesamtrenovation des Altersheims und der Kapelle sowie der Bau der neuen Cafeteria mit Wintergarten.
1997 Brand des Wohnhauses Rothüsli.
1998 Guido Schumacher wird neuer Heimleiter.
1999 Neubau des Bauernhauses Rinderweg 8. Verkauf des Wohnhauses Büfigschwand.
2001 Das Haus erhält den neuen Namen «Regionales Wohn- und Pflegezentrum».
2006 Umwandlung des Wohnzentrums in Pflegeabteilungen. Damit können in allen 101 Betten pflegebedürftige Bewohner aufgenommen werden.
2007 Eröffnung der Wohngruppe für Menschen mit Demenz mit 12 Betten sowie des grosszügigen und geschützten Spaziergartens für die Bewohner der Wohngruppe.
2011 150 Jahr-Jubiläum und Einweihung Jubiläumsplatz
2012 Erweitungsbauten Mitteltrakt und Abteilung 5
2017 Die Rechtsform des WPZ wird per 1. Januar 2017 vom Gemeindeverband in eine Aktiengesellschaft umgewandelt. Aktionärinnen sind die acht Gemeinden der Region Entlebuch.

 

Das Regionale Wohn- und Pflegezentrum Schüpfheim hat sich vom sozialen Auffangbecken zu einer modernen Institution der Langzeitpflege entwickelt. 

Quellen

  • Anstalts-Chronik des Bürgerheims in Schüpfheim
  • Studer E.: 80 Jahre Amtsarmenanstalt des Amtes Entlebuch, Blätter für Heimatkunde Nr. 4-11, Schüpfheim 1941
  • Braxmaier Gertrud: Das Bürgerheim des Amtes Entlebuch in Schüpfheim, 1955
  • Das neue Bürgerheim des Amtes Entlebuch in Schüpfheim, Einweihungsschrift von 1957
  • Alters- und Pflegeheim des Amtes Entlebuch, Schüpfheim, Festschrift von 1993
  • Von der Corrections- und Armenanstalt zum regionalen Wohn- und Pflegezentrum Schüpfheim, Festschrift von 2011

News

Veranstaltungen